Jan 062014
 

Das Occupy Hamburg Camp auf dem Gertrudenkirchhof ist heute früh, am 6. Januar 2014 im Auftrag des Bezirksamts Hamburg-Mitte abgerissen worden. Nachdem alle Absprachen von uns pünktlich umgesetzt wurden, wurden viele Okkupierer von dem Abriss überrascht, gut zwei Dutzend Aktivisten leisteten mit zivilem Ungehorsam friedvoll Widerstand.

Der Bezirk begründet den Abriss des weltweit ältesten Occupy Camps formal so, dass die Verabredung besagt habe, dass wir den auf das Erdgeschoss herunter gebrochenen Mittelbau und einige Zelte stehen lassen könnten, wenn alle Verabredungen zum 6. Januar 2014 erfüllt seien; unerwähnt blieb, dass der Bezirk dann den Rest abreißen werde. Da wir die Absprachen eingehalten haben, wolle man in Kürze mit uns über die künftige, auch von Senat und Bezirk gewünschte, Präsenz von Occupy Hamburg im öffentlichen Raum sprechen. Hintergrundberichte und bewegte Bilder folgen. Durch den überstürzten Abriss der im Dunkeln bei Platzregen begann verlor mindestens eine Person seine gesamte Habe, die er während der ungeahnten Räumung im Mittelbau sichern wollte. Derzeit werden Nothilfen organisiert und die Campstruktur neu konzipiert. Wir arbeiten daran ..

Das nächste Plenum (offene Assamblea) ist für Mittwoch, den 8. Januar, 19:00Uhr auf dem Gertudenkirchhof (ggf. Gerhart-Hauptmannplatz) verabredet. Wettervorhersage: bewölkt, trocken, 11°C. Gern Sitzgelegenheit mitbringen :-)

OccupyHamburg-PM-6Jan13-ENTFAELLT

Jan 012014
 

Occupy Hamburg, Pressemitteilung 01.01.2014

 

Auf die Verfügung der Bauprüfabteilung des Bezirksamts Hamburg Mitte vom Dezember 2013 befindet sich Occupy Hamburg derzeit noch immer inmitten der notwendigen Arbeiten den Anforderungen der Bauprüfabteilung gerecht zu werden. In Teilen, wie der fortschreitenden Ästhetisierung des Camps Gertrudenkirchhof oder des Rückbaus einiger fester Bauten, wurde den Abreden mit Unterstützung des Bezirksamtes bereits erfolgreich entsprochen.

 

Das Occupy Camp in Hamburg entwickelt und transformiert sich einmal mehr auf dem schmalen Pfad einer legalen kunst-kulturpolitischen Aktionsform. Dies findet die Anerkennung und Unterstützung des Bezirksamtes Hamburg Mitte, vertreten durch Andy Grote mit Schreiben vom Dezember 2013.

 

Das Occupy Camp strebt weiterhin seine Auflösung, sowie die Okkupierung des öffentlichen Raums an, in guter Zusammenarbeit, um auch 2014 erfolgreiche Impulse für soziale Gerechtigkeit und individuelle Freiräume zu bewegen.

 

Entschleunigen, mal stehen bleiben. Flexibel beschleunigen.

Einen Schritt zurück treten, Zusammenhänge verstehen.

Fremdbestimmte Normen, Moral und Regeln kritisch hinterfragen.

Emotionen und Ängste ausdrücken, mit den Menschen in Dialog treten.

Die Kunst des sinnvollen und selbstbestimmten Lebens studieren und praktizieren.

Die Einheit in der Vielfalt leben. Lernen. Lehren. Mit Herz.

 

Na denn, Frohes Neues!

Occupy Hamburg

 

YouTube Preview Image

 

Pressestimme:    http://www.neues-deutschland.de/artikel/919460.gelassen-gegen-widerstaende.html

http://www.spiegel.de/thema/hsh_nordbank/

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/angebliche-tricks-mit-dividenden-untersuchung-belastet-hsh-nordbank-a-939426.html

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/ex-westlb-chef-senegra-untreue-verfahren-gegen-geldspende-eingestellt/7800534.html

 

 Posted by at 01:08
Dez 032013
 

Occupy Hamburg, Gerrudenkirchhof, 20095 Hamburg

Pressemitteilung
03.12.2013, zu Pressekonferenz und Schreiben des Bezirksamtsleiters Hamburg-Mitte und des Fachamts Bauprüfung von heute

Heute vormittag (nach 780 Tagen Dauerprotest) wurden uns im Camp Schreiben vom Bezirksamt Hamburg-Mitte und eine Aufforderung des Fachamts Bauprüfung an die Zelte geklebt, nachmittags auch per Mail zugesandt. Im Plenum des Occupy Camps letzten Freitag wurde bereits entschieden, die Campfläche auf dem Gertrudenkirchhof zu ästhetisieren, nämlich wenige Zelte abzubauen, einige Zelte zu verändern und die Bauten rund um Begegnungsraum und Infobox abzubauen (Brücke, Türme, Storage Box, Aufbau und Zeltbox). Das Schreiben des Amtsleiters zollt der Occupy Hamburg Bewegung weiterhin große Anerkennung und akzeptiert Inhalte und gesellschaftliches Engagement. Occupy Symbol und Präsenz sollen weiterhin Spielraum in Hamburg-Mitte haben, darüber hinaus mit Unterstützung des Bezirks Räumlichkeiten für die organisierte Arbeit erhalten. Das Schreiben von Bezirk und Bauamt wird in den kommenden Tagen von Occupy Hamburg debattiert werden. Freitag, 06.12.2013, 19:30Uhr findet das nächste pluralistische Plenum der Aktivisten statt, danach wird klarer, wie die friedliche Bewegung für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit sich im dritten Jahr verändert.

M. Pörte für Occupy Hamburg

Vfg_Anordnung der Beseitigung-4799558

Schreiben Occupy

Nov 182013
 

Nach Jahren der Duldung durch die Abteilung Wegerecht, hat das Bezirksamt Hamburg Mitte die Zuständigkeit fürs Occupy Hamburg Camp zum Bauamt transferiert. Die Bauprüfabteilung drohte zur Begrüßung in einem Anhörungsbegehren mit der Räumung bis auf drei Zelte, Ersatzvornahmen, dem unmittelbarem Zwang und der sofortigen Vollziehung nach Erlass einer Anordnung.

bitte anklicken >>

Anhoerung BezirkHamburgMitteBauamt Occupy Hamburg Nov2013

Anhoerung Occupy Hamburg BezirkMitte Leiter-u-Bauamt Nov2013

Ein klärendes Gespräch mit dem Amtsleiter steht jetzt an, doch das Occupy Camp befindet sich laufend in Wandlung und diskutiert bereits weitere Alternativen unabhängig von den politischen Windrichtungen des Hamburger Bezirksamts.